August Klar kommt nach Tarmstedt: Für ihn ist Poetry Slam wie Therapie

Man kann nichts falsch machen. Und blamieren kann man sich beim Poetry Slam auch nicht, sagt August Klar. Er muss es wissen, immerhin steht er selbst rund 100-mal pro Jahr auf der Bühne. Demnächst auch in Tarmstedt.

Die Szene wächst

Poetry Slam ist in aller Munde. Nicht nur in den Metropolen, auch in der Provinz finden immer mehr Veranstaltungen statt. Und die Szene wächst. Mehrere Tausend Leute sind deutschlandweit aktiv, schätzt August Klar.

Poetry Slam lebt auch von der Vielfalt

Den Erfolg erklärt er mit der Vielfalt und dem Tempo. Das Publikum bekomme binnen kurzer Zeit ziemlich verschiedene Arten an Text präsentiert. Wenn die Performance schlecht ist, helfe das Wissen, dass es bald vorbei ist.

August Klar hat 2011 angefangen

Klar selbst ist seit 2011 dabei. In einem Workshop fand er Spaß an der Wortakrobatik. Der 28-Jährige gehört zu denen, die damit zumindest einen Teil ihres Lebensunterhalts bestreiten können.

Auftritt mit Sarah Lau

Ob in Tarmstedt ähnlich talentierte Menschen wohnen, wird sich am 24. Juni zeigen. Dann haben Teilnehmer eines von Klar geleiteten Workshops Gelegenheit, aufzutreten. Der Poetry Slam findet in der KGS Tarmstedt statt. Los geht’s um 12 Uhr, Veranstalter ist das Kultur-Forum. Klar und seine Kollegin Sarah Lau sind dann auch dabei.