Kleiner Jonte aus Horstedt kann nun selber essen

657 Tage wurde der kleine Jonte aus Horstedt im Landkreis Rotenburg über eine Magensonde ernährt. Die braucht er jetzt nicht mehr. Eine Therapie machte es möglich. Und die Unterstützung von Bürgern.

Ärzte waren ratlos

Im Juli 2017 kam Jonte auf die Welt. Er konnte nicht schlucken. Ärzte waren ratlos und so setzte die Mutter ihre Hoffnung auf „NoTube“ in Graz. Nachdem die Krankenkasse eine Übernahme der Kosten verweigert hatte, kamen die erforderlichen knapp 9500 Euro über Spenden zusammen.

Behandlung schlägt an

Die Behandlung schlug an. Schon nach fünf Tagen kam Jonte ohne Sonde aus. Inzwischen sind er und seine Mutter wieder in Horstedt. Die Familie ist selig. „Auch wenn unsere Mahlzeiten jetzt viel zeitaufwendiger sind“, so die 28-jährige Mutter. Akribisch notiert sie, wie sich das Gewicht des Jungen verändert, welche weiteren Fortschritte er macht.

Wie es nach der Behandlung in Graz weiter geht, lest ihr am Dienstag in der ZEVENER ZEITUNG.