Beratung im Landkreis Rotenburg: Entscheidung für oder gegen Leben

Manchmal fließen viele Tränen, manchmal sind die Frauen aber auch gefasst, weil sie ihre Entscheidung schon längst gefällt haben, sagt Dr. Iris Hering. Die Ärztin arbeitet für das Gesundheitsamt des Landkreises Rotenburg und ist dort in der Schwangerschaftskonfliktberatung tätig. 

Abbruch grundsätzlich rechtswidrig

Ein Schwangerschaftsabbruch ist nach dem Strafgesetzbuch grundsätzlich rechtswidrig – es sei denn die Schwangerschaft gefährde das Leben der werdenden Mutter oder die Frau wurde missbraucht. Ein Abbruch aus anderen Gründen kann jedoch nach bestimmten Voraussetzungen straffrei sein.

Termin bei Beratungsstelle notwendig

Dazu gehört unter anderem ein Termin bei einer staatlich anerkannten Beratungsstelle die dazu berechtigt ist, nach dem Gespräch einen Beratungsschein auszustellen. Zudem dürfen nicht mehr als zwölf Wochen seit der Befruchtung vergangen sein, wenn eine Abtreibung durchgeführt werden soll.

50 Gespräche pro Jahr

Etwa 50 Gespräche werden insgesamt in den drei Beratungsstellen des Landkreises Rotenburg in Bremervörde, Zeven und Rotenburg pro Jahr geführt. Die Frauen sind im Durchschnitt 18 bis 34 Jahre alt. Bei der Beratung ist Dr. Iris Hering eines besonders wichtig: „Wir wollen die Frauen nicht irgendwie beeinflussen – weder moralisch noch sonst wie. Wir wollen sie nur begleiten und ihnen ein Hilfsangebot geben.“

Lösungen werden gesucht

Ein Gespräch dauert etwa eine Stunde und ist ergebnisoffen.  So wird beispielsweise die Lebenssituation der Frau betrachtet, nach Lösungsmöglichkeiten für Probleme gesucht und über Hilfsangebote informiert. Beratungen bieten auch die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die evangelische Lebensberatungsstelle oder Pro Familia an.

Sophie Stange

Sophie Stange

zeige alle Beiträge

Sophie Stange kommt gebürtig aus Lutherstadt Wittenberg. Von September 2016 bis Ende Mai 2019 arbeitete sie als Redakteurin bei der Zevener Zeitung. Zuvor hat sie das Bachelorstudium "Angewandte Medienwissenschaft" an der TU Ilmenau absolviert. Ein zweijähriges Volontariat bei der Schweriner Volkszeitung folgte kurz darauf. Zudem hat sie den Masterstudiengang "Journalismus und Medienwirtschaft" an der Fachhochschule Kiel erfolgreich abgeschlossen.