Bestseller-Autorin Ulrike Renk stellt Buch in Zeven vor

Ulrike Renk aus Krefeld stellte ihr neues Buch „Jahre aus Seide“ in Zeven vor. Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie. Eine wahre Geschichte, die das Schicksal einer jüdischen Familie schildert, die in der Endphase der Weimarer Republik in Krefeld ein noch unbeschwertes Leben führte.

Es ist aber keine Biografie

Renks Romane beruhen oft auf wahren Begebenheiten beruhen – so auch die Seidenstadt-Trilogie. Ruth Meyer hat in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in Krefeld gelebt. Anhand von Tagebüchern hat die Autorin Ruths Leben rekonstruiert: „Die Tagebücher, Briefe, aber auch Interviews und andere Dokumente liegen den Büchern zu Grunde. Es ist aber keine Biografie, sondern – wie meine anderen Bücher auch – Fiktion.“

Parallelen in der Gegenwart

„Die im Buch beschriebenen Themen, wie Hass und Fremdenfeindlichkeit, haben leider auch Parallelen mit der Gegenwart. Es ist schwere Kost mit aktuellen Bezügen, die nachdenklich macht“, so Besucherin Gaby Reetz. Auch Ulrike Renk betonte, dass diese „schreckliche Zeit nicht vergessen werden darf. Es ist ein schwieriges, aber dennoch sehr wichtiges Thema.“

Andreas Kurth

Andreas Kurth

zeige alle Beiträge

Andreas Kurth ist gebürtiger Rotenburger, und hat an der Wümme auch das journalistische Handwerk gelernt. Zuvor hat er Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Seit 1993 kümmert er sich bei der Zevener Zeitung darum, was in Stadt und Samtgemeinde Zeven so los ist. Der einst selbst als Spieler und Trainer aktive Kicker ist Mitglied in zwei Fußball-Vereinen - im Heeslinger SC und bei Hertha BSC Berlin.