Breddorf wird zur Drehscheibe für exotische E-Transporter

Handwerker und Paketdienste fürchten ein Diesel-Fahrverbot in deutschen Städten. Hilfe finden sie womöglich in Breddorf. Dort stehen knapp 200 Transporter, die elektrisch fahren. Die Firma Maske importiert sie aus China.

Der Maxus EV 80 wird in China gebaut

Die Maske Fleet GmbH verdient ihr Geld vor allem mit der Langzeitvermietung von Fahrzeugen. Viele Kunden  hätten nach Alternativen zum Diesel-Transporter gesucht, so Geschäftsführer Andreas Maske. Er fand eine in China. Dort wird der Maxus EV 80 produziert.

In Breddorf stehen Transporter für sieben Millionen Euro

200 Exemplare im Wert von rund sieben Millionen Euro hat Maske geordert. Einige davon wurden schon an Kunden ausgeliefert. Die übrigen stehen im Herzen von Breddorf. Dort hat die Firma Maske ihre Wurzeln.

Eine weitere Bestellung ist schon unterwegs

Maske geht davon aus, dass auch der Rest bald an den Mann gebracht sein wird. Er ist in Deutschland und Österreich der Einzige, der die Fahrzeuge vermietet und an Endkunden oder Händler verkauft. Die nächste Bestellung sei schon unterwegs. Auch Pritschenwagen mit Elektrommotor werde es bald geben.

In Deutschland gibt es nichts Vergleichbares

Lieber wäre es dem Unternehmer, deutsche Transporter zu bestellen. Doch hiesige Hersteller hätten nichts Vergleichbares zu bieten, klagt er. Der von der Post produzierte Streetscooter sei viel zu klein.

Abgeordneter kritisiert Autobranche

Diesen Punkt griff der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann (CDU) bei einem Besuch in Breddorf auf. Es sei Zeit für einen „Innovations-Peitschenknall“, sagte er. Der müsse die deutsche Autobranche wach rütteln. Denn in Sachen Elektromobilität habe die lange geschlafen.