Bremervörder Ex-Polizist: Solche Anwälte machen Rechtsstaat lächerlich

„Die Justiz lässt sich zu viel bieten.“ Das findet der Ex-Polizist Ernst J. Schwarzmeier. Der Bremervörder spricht von „Konfliktverteidigern“, die das Rechtssystem ausnutzen.

Verzögerung als Ziel

Der ehemalige Polizist besucht aus Interesse viele Gerichtsverfahren und erlebt nach eigenen Angaben immer wieder Anwälte, denen es vor allem darum gehe, ein Verfahren so lange wie möglich zu verzögern und den Rechtsstaat der Lächerlichkeit preiszugeben. „Sie stellen alles infrage, beleidigen Belastungszeugen, bezichtigen Feuerwehrleute und Polizisten der Lüge, stellen unsinnige Verdächtigungen auf, eröffnen Nebenschauplätze.“

„Gaffer-Prozess“ als Beispiel

Besonders deutlich sei dies beim „Gaffer-Prozess“ geworden. Hier ging es unter anderem um eine Haftstrafe für eine Person, die am Rande eines tödlichen Unfalls in einer Bremervörder Eisdiele an einer Rangelei mit Sicherheitskräften beteiligt war. „Nach solch einem Verfahren stellt sich die Frage, was los ist in Deutschland. Wenn Uniformträger und Ehrenamtliche von ungehobelten Zeitgenossen angepöbelt werden, ist das nicht hinnehmbar“, findet Schwarzmeier.

Wie Parteien auf seine Hinweise reagieren und warum er von der AfD nichts wissen will, steht Freitag in der ZEVENER ZEITUNG.