Bundeswehr bremst Windkraft-Pläne im Landkreis Rotenburg aus

Die nationale Sicherheit steht dem vom Landkreis Rotenburg vorgesehenen Ausbau der Windenergie im Weg. Die Bundeswehr hat gegen fünf Windparks massive Bedenken.

Korridore für Hubschrauber

Es geht um Tiefflugkorridore für Hubschrauber, die aus Sicht der Bundeswehr frei gehalten werden müssen. Für die bei Groß Meckelsen, Ahausen, Fintel und Wittorf vorgesehenen Windparks bedeutet dies das Aus, außerdem fällt die Erweiterung am Standort Weertzen/Langenfelde flach.

Kreis Rotenburg verfehlt sein Ziel

„Erfordernisse der Verteidigung gehen vor“, kommentierte Landrat Hermann Luttmann. Für den Landkreis bedeutet dies, dass er sein im Klimaschutzprogramm formuliertes Ziel verfehlt, im neuen Regionalen Raumordnungsprogramm doppelt so viel Raum für Windräder bereit zu stellen.

Rotmilan bei Ostervesede

0,51 Prozent der Kreisfläche sind es derzeit. Im schlechtesten Fall werden es künftig 0,86 Prozent sein. Dann nämlich, wenn auch noch der Windpark bei Ostervesede kleiner ausfällt oder gar gestrichen wird. Dort wurde kürzlich ein Brutplatz des streng geschützten Rotmilans entdeckt.

Keine Angst vor Gerichten

Der Landrat ist gleichwohl zuversichtlich, dass die Planungen im Zweifel vor Gericht Bestand haben. Die Ausweisung der Standorte sei nach schlüssigen Kriterien erfolgt, außerdem würden mehrere Nachbarkreise prozentual nicht mehr Flächen für Windparks bereit stellen als Rotenburg. Vor allem von Seiten der Windenergiebetreiber wird mit Klagen gerechnet.