Chemische Stoffe aus einer Lackfabrik legen Bahnverkehr bei Scheeßel lahm

Großeinsatz auf dem Gelände einer Lackfabrik in Scheeßel. Dort ist am Vormittag Ethylendiamin ausgelaufen. Gefährliche Gase breiteten sich aus.

Aufruf an Anlieger

Die Bevölkerung in der Umgebung wurde über den Rundfunk dazu aufgerufen, vorsorglich Fenster und Türen zu schließen. Auch wurde der Bahnverkehr zwischen Bremen und Hamburg gestoppt. Ein Busnotverkehr ist eingerichtet.

Ethylendiamin reagiert mit Luft

Laut Polizei ist in einer Halle ein 180 Kilogramm schweres Gebinde mit dem chemischen Stoff Ethylendiamin umgekippt. Dieser wurde freigesetzt und reagierte mit der Luft.

Firma evakuiert Betrieb

Die Firma setzte ihren Notfallplan um und evakuierte den Betrieb. Außerdem alarmierte sie die Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot anrückte.

Feuerwehr arbeitet unter Vollschutz

Derzeit arbeiten die Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Vollschutz daran, die betroffene Betriebshalle zu reinigen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist durch die freigewordenen Gase niemand verletzt worden.

Bahnstrecke ist wieder frei

Seit etwa 15 Uhr sind die Einschränkungen an der Bahnstrecke aufgehoben, so das Verkehrsunternehmen Metronom.