Anzeige

Defekte Rauchmelder: Mieter müssen bei Fehlalarm tiefer in die Tasche greifen

Das Problem ist seit vielen Jahren bekannt: Es gibt immer mehr Fehlalarme durch private Rauchmelder und auch defekte Brandmeldeanlagen von Firmen. Heißt, die Feuerwehren müssen immer öfter vergeblich ausrücken. Das wird für den Verursacher laut dem Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Zeven nun richtig teuer. 

Neue Gebührenordnung

Die Zahl der Fehlarlarme bezifferte Verwaltungsmitarbeiterin Alena Albers mit 35 bis 40 pro Jahr. Über die Zahl der so genannten Unfugalarme gibt es dagegen keine Angaben, sie dürfte sich jedoch mindestens in einem ähnlichen Bereich bewegen. Mit 750 Euro wird der Verursacher eines Fehlalarms nun auf Vorschlag von Hans-Günter Krauskopf (WFB) tiefer in die Tasche greifen müssen.

Mangelhafte Wartung

Ein weiteres Problem sind laut Albers die mangelhaft gewarteten Brandmeldeanlagen von Firmen. Auch hier muss die Feuerwehr oft vergeblich ausrücken, und deshalb soll das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass die Firmeninhaber sich regelmäßig um den korrekten Zustand ihrer Brandmeldeanlagen kümmern.

Kosten eines Einsatzes

Generell sind Feuerwehreinsätze kostenlos, soweit sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt werden. Ausnahme ist allerdings der berühmte vollgelaufene Keller nach starkem Regen. Hier muss der Eigentümer beziehungsweise Vermieter die Kosten des Feuerwehreinsatzes tragen.

Von Ölschäden und Aufräumarbeiten

Dabei handelt es sich um so genannte freiwillige Einsätze. Zu diesen zählen laut Satzung die Beseitigung und das Eindämmen von Ölschäden sowie sonstigen umweltgefährdenden oder gefährlichen Stoffen. Ferner die Türöffnung in Gebäuden, Wohnungen und Aufzügen. Das Einfangen und Bergen von Tieren, die Entfernung von Wespennestern, die Mitwirkung bei Räum- und Aufräumarbeiten sowie die Absicherung von Gebäuden zählt ebenfalls zu den gebührenpflichtigen Einsätzen. Diese werden jedoch alle im Einzelfall abgerechnet.

Joachim Schnepel

Joachim Schnepel

zeige alle Beiträge

Ich bin seit über 30 Jahren Journalist mit verschiedenen Stationen. Meine Interessenschwerpunkte liegen vorwiegend im kulturellen Bereich. Auch mag ich Musik fast aller Richtungen, mit Ausnahme von Techno und Rap. Privat schwärme ich außerdem für alte Autos.