Der beste niedersächsiche Fliesenleger kommt aus Winkeldorf

Jens König war ebenso überrascht wie erfreut: Unter den frischgebackenen Gesellen ist er der beste Fliesenleger in Niedersachsen. In Hannover gewann der 24-Jährige den Leistungswettbewerb der sechs Handwerkskammern.

Nicht mit dem Erfolg gerechnet

„Ich habe im Leben nicht daran geglaubt, dass ich gewinne“, sagt Jens König bescheiden. Schließlich habe er sich nicht so richtig vorbereiten können. „Ich musste ja arbeiten.“

Auf die Abstände kommt es an

Für die Prüfung bekamen die Teilnehmer eine Zeichnung, bei dessen Umsetzung auf einiges zu achten war, erzählt der Winkeldorfer. Unter anderem mussten die richtigen Abstände der Fliesen berechnet und dabei die Fugen berücksichtigt werden.

Konkurrenz hat das modernere Werkzeug

Dass seine Konkurrenten für die anschließende Arbeit mit hochwertigerem Werkzeug ausgestattet waren, machte der 24-Jährige durch handwerkliche Fertigkeiten wett.

Landessieg qualifiziert für den Bundeswettbewerb

Am Ende gaben die drei Wertungsrichter für sein Werkstück das beste Urteil ab. Damit qualifizierte er sich zugleich für den Bundesentscheid.

Tipps vom WM-Teilnehmer aus Gnarrenburg

Bei den Vorbereitungen darauf hofft er auch auf Tipps von einem anderen jungen Kollegen aus dem Landkreis Rotenburg: Raphael Rossol. Der Gnarrenburger ist derzeit in Abu Dhabi, um die deutschen Fliesenleger bei der Berufsweltmeisterschaft „World-Skills 2017“ zu repräsentieren.

Schon die Schwester war erfolgreich

Praktische Erfahrung bekommt König zudem bei der täglichen Arbeit in Zeven bei Naturstein König.  In dem Familienbetrieb hat man bereits Erfahrung mit Landessiegern. Seine Schwester Rike entschied einst ebenfalls einen Landesleistungswettbewerb für sich: bei den Steinmetzen. Sie hat heute den Meisterbrief.