Ein Geschenk für die junge Generation in Zeven

Die Stadt Zeven hat ein Haus geschenkt bekommen. Die Hardtke-Stiftung hat ihr das sanierte Haus der Jugend überschrieben. Es soll Anker für die junge Generation sein.

Lisega-Chef will etwas zurückgeben

Schwamm und Schimmel sind ausgemerzt, der Keller ist trocken gelegt. Fenster, Technik, Heizung – alles neu. Im Gebäude erinnert nichts mehr an das in die Jahre gekommene Haus der Jugend. Damit ist das Versprechen der Hardtke-Stiftung eingelöst. Jetzt hat Stifter Hans-Herlof Hardtke Haus und Grundstück an die Stadt Zeven überschrieben. Der Unternehmer hatte 2014 aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Firma Lisega den Wunsch geäußert, der Stadt ein Geschenk machen zu wollen.

Das Jugendzentrum soll einziehen

Zeven habe sich seit 1971, als Lisega seinen Standort aus Hamburg nach Aspe verlegt hatte, stets „hilfreich gezeigt“, eine Firmenerweiterung zu ermöglichen, würdigte Hardtke das Engagement der Stadt. „Zeven hat einen Anteil am Erfolg der Firma.“ Im Frühjahr 2017 war das Haus der Jugend an die Hardtke-Stiftung gegangen – mit dem Ziel: „Das Haus zu erhalten, um es der Jugend zu erhalten.“ Jetzt gehört es der Stadt, die dort das Jugendzentrum einrichten wird.