Ein Riesenei für Ostereistedt

Hat Ostereistedt bald ein neues Wahrzeichen? Ein Bremer Künstler hat das Dorf im Landkreis Rotenburg für ein Kunstobjekt auserkoren. Er möchte dort ein riesiges Ei aufstellen.

Ein „Briefkasten gegen das Vergessen“

Mit seinen „Ovum“-Kunstprojekten hat Armin Kölbli international für Aufsehen gesorgt. „Die Idee des Projekts basiert auf der Kreation einer kolossalen Eierskulptur aus Beton, die als Briefkasten gegen das Vergessen dient“, erläutert er. So stehen seine ovalen Werke in symbolträchtigen Orten wie Tschernobyl und Jerusalem.

Eine naheliegende Wahl

Nun also Ostereistedt. Das ist schon wegen des Ortsnamens naheliegend. In dem Dorf ist aber auch der Osterhase „Hanni Hase“ zuhause. Und Ostern steht wie das Ei selbst für Fruchtbarkeit und Leben.

Menschen formulieren Botschaften

Das Wesentliche bei Kölbis „Ovum“-Skulpturen ist der Inhalt: Briefe von Menschen, die darin Botschaften an die Zukunft richten – in der Hoffnung auf eine frohe und friedliche Zukunft der Kinder und deren Kinder.

Rat ist grundsätzlich offen

Die Ostereistedter sind für das Projekt durchaus offen, wollen es aber noch genauer abklopfen. Wohin mit dem viereinhalb Meter großen Ding und vor allem: wie teuer wird das Ganze? Fragen wie diese beschäftigen den Gemeinderat. Etwas Besonderes, da sind sich die meisten einige, wäre ein solches Riesen-Ei gerade in ihrem Ort aber schon.