Elsdorf: „Turnweiber“ verabschieden Elisabeth Schmelz

„Turnweiber“ – das ist kein abwertender Begriff männlicher Machos. Diesen Namen haben sich die sportaktiven Damen selbst gegeben. Sie trafen sich zum Frühstück im Elsdorfer Sprüttenhus um Elisabeth Schmelz für viele Jahre als äußerst aktive Leiterin zu danken.  

Sie hat ordentlich Wehmut in den Augen

Abschied nach fast 50  Jahren: schaut man Elisabeth Schmelz  in die Augen, ist da ordentlich Wehmut drin. Sie möchte vielleicht noch etwas bleiben, typischer Abschiedsblues. Einfach und bequem, das war Schmelz nicht. Nur, wer etwas bewegen will, kann nicht jedermanns Liebling sein.

Sie bleibt weiterhin im Geschäft

Doch „Aus dem Auge aus dem Sinn“, das gilt in dieser Runde sicherlich nicht. Und wer Schmelz kennt weiß, mit diesem Abschied ist noch nicht Schluss. Sie bleibt ja weiterhin im Geschäft. In Zeven trainiert Schmelz für den TUS Elsdorf immerhin noch vier Gruppen.

Welche Verdienste sich Elisabeth Schmelz sonst noch erworben hat, lest Ihr am Donnerstag, 31. Januar, in der ZEVENER ZEITUNG.

Joachim Schnepel

Joachim Schnepel

zeige alle Beiträge

Ich bin seit über 30 Jahren Journalist mit verschiedenen Stationen. Meine Interessenschwerpunkte liegen vorwiegend im kulturellen Bereich. Auch mag ich Musik fast aller Richtungen, mit Ausnahme von Techno und Rap. Privat schwärme ich außerdem für alte Autos.