DFB-Präsident zieht Vergleich zwischen Handwerk und Fußball

135 Handwerker aus der Region haben bei der Freisprechungsfeier in Osterholz-Scharmbeck ihre Gesellenbriefe erhalten. Als Festredner hieß die Kreishandwerkerschaft Reinhard Grindel willkommen, Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB).

Immer rasantere Entwicklungen

Grindel würdigte das Handwerk und schlug eine Brücke zum Fußball. „Die Entwicklungen im Fußball und im Handwerk werden immer rasanter. Wir müssen weiter am Ball bleiben, neue Trends erspüren und uns weiterentwickeln.“ Der DFB-Präsident stellte Gemeinsamkeiten von Sport und Handwerk heraus: von Teamgeist und Solidarität bis zu Nachwuchssorgen.

Lob für solides Handwerk

Im Fußball stünden Grindel zufolge meistens Stürmer im Fokus, während die Innenverteidiger als „solide Handwerker“ bezeichnet würden. Grindel: „Ärgern Sie sich nicht darüber. Die WM in Russland hat uns gezeigt, dass wir ein paar mehr solide Handwerker hätten gebrauchen können.“

Traumnote für Gesellen

Bei der Freisprechung erhielt Peter Rillox aus Selsingen ein Sonderlob, als er seinen Gesellenbrief mit der Traumnote „sehr gut“ erhielt. Er absolvierte seine Ausbildung zum Zimmerer bei Jochen Berendt in Selsingen.

Wie viele Gesellen ihre Abschlussprüfung mit Bestnoten bestanden haben, lest ihr am Dienstag in der ZEVENER ZEITUNG.