Elbe-Weser-Dreieck: Handwerker fürchten Verbot für Dieselfahrzeuge

Grundsätzlich blicken die Handwerker im Elbe-Weser-Dreieck optimistisch ins neue Jahr. Manches bereitet ihnen aber Sorgen. Zum Beispiel die Diskussion über Fahrverbote für Dieselautos.

Kammer erwartet Umsatzplus

Nach dem unerwartet guten Jahr 2017 erwartet die Handwerkskammer für dieses Jahr erneut ein Plus bei den Umsätzen. Vor allem auf dem Bau boomt es.

Es wird viel gebaut in der Region

Angesichts niedriger Zinsen, höherer Löhne und der insgesamt guten Konjunkturaussichten seien gerade Hausbesitzer willens und in der Lage zu investieren, so die Kammer. Sie hofft, dass die Politik das zum Beispiel mit der Förderung energetischer Modernisierungen flankiert.

Forderung nach schnellem Internet

Für dringend erforderlich hält sie außerdem den Breitbandausbau. Auch in kleinen Dörfern müsse es möglich sein, schnell im Internet Daten auszutauschen.

Viele Handwerker fahren Dieselautos

Was aus Sicht der Kammer gar nicht geht sind Verbote für Dieselfahrzeuge. Viele Betriebe sind mit Dieselfahrzeugen unterwegs, um zu ihren Kunden zu kommen. Bei einem Verbot müssten sie erheblich investieren. Gerade für kleinere Firmen wäre das eine hohe Belastung.