Heeslingen im Zentrum der Stromautobahn

Der Netzbetreiber TenneT hat die konkreten Pläne für den Stromkabelkorridor von Nord- nach Süddeutschland vorgestellt – den Suedlink. Im Großraum Heeslingen sind drei alternative Trassenverläufe möglich.

Durch Heeslingen und Elsdorf

Lange hat die Öffentlichkeit nichts gehört vom Suedlink. Jetzt ist er wieder da. Das Stromautobahn-Projekt ist einen Schritt weiter auf dem Weg zum konkreten Trassenverlauf: Fachplaner haben den Vorzugskorridor sowie die Alternativen genau untersucht. Im Gebiet der Samtgemeinde Zeven haben sich keine Änderungen bei den drei möglichen Trassenverläufen ergeben.

Trasse wird 40 Meter breit sein

Voraussichtlich Ende des Jahres wird die Behörde dann einen verbindlichen 1000 Meter breiten Trassenkorridor für Suedlink festlegen. Die endgültige Trasse soll 40 Meter breit sein. Acht 15 Zentimeter dicke Rohre werden in zwei Meter Tiefe vergraben. Ab dem 25. März wird Netzbetreiber TenneT in allen Landkreisen entlang der Trassenvarianten Infoveranstaltungen durchführen, um die Planungen zu erläutern und die Beteiligungsmöglichkeiten im weiteren Verfahren vorzustellen.