Anzeige

In Rotenburg: FC St. Pauli schlägt Groningen mit 3:0

In einem Testspiel in Rotenburg hat am Freitagabend der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli den niederländischen Ehrendivisionisten FC Groningen mit 3:0 (0:0) geschlagen. Die Tore erzielten Richard Neudecker (58.) und Waldemar Sobota (61., 85.).

Nach torloser erster Halbzeit dreht St. Pauli auf

Vor der Pause sahen die Zuschauer im Rotenburger Ahestadion ein engagiert geführtes, aber chancenarmes Match, in dem sich keines der beiden Teams in den Vordergrund spielen konnte. Nach dem Seitenwechsel zeigte der FC St. Pauli aber, dass er die Länderspielpause nicht nur zu einer lockeren Landpartie nutzen wollte.

Zweitligist gewinnt durch zwei klasse Standards und ein Traumtor

Der Zweitligist machte nun Druck und als einer der schnellen Angriffe über die rechte Seite nur mit einem Foul an der Strafraumkante gestoppt werden konnte, knallte Richard Neudecker den Freistoß wuchtig zum 1:0 unter die Latte des Groninger Gehäuses (58.). Nach einem Foul am auffälligen Jan-Philipp Kalla im Strafraum verwandelte Waldemar Sobota den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 (61.).

Nun besann sich der Ehrendivisionist und tat nun mehr für die Offensive, doch außer einem Lattentreffer von Tom van Weert (78.) sprang dabei nichts nennenswertes heraus.

Anders bei St. Pauli: Als ein Vorstoß der Niederländer kurz hinter der Mittellinie abgefangen wurde, kam Sobota an den Ball, schaute kurz zum weit vor seinem Kasten stehenden Groninger Keeper Kevin Begois und knallte das Leder aus über 40 Metern als Lupfer in den Kasten (85.) – ein Traumtor.

Oliver Moje

Oliver Moje

zeige alle Beiträge

Oliver Moje hat schon als Zehnjähriger eine erste eigene Zeitung für Freunde herausgegeben und als Neuntklässler 1986 eine Schülerzeitung an der KGS Tarmstedt gegründet. Nach dem Abitur am Zevener St.-Viti-Gymnasium 1990 war er vier Jahre als freier Mitarbeiter bei der Wümme-Zeitung in Lilienthal tätig, bevor er 1994 zunächst als Volontär, dann als Redakteur bei der Zevener Zeitung anfing, für die er bis heute arbeitet.