In Stade soll Deutschlands erster Surfpark entstehen

Es handelt sich um eines der ehrgeizigsten Vorhaben im Freizeit- und Tourismusbereich, das im Landkreis Stade je geplant wurde: Nach Zeitungsberichten soll südlich der Hansestadt Stade ein Surfpark entstehen. Die Politik hat kürzlich grünes Licht für die erforderlichen Planungen seitens der Stadt gegeben.

Mekka für Surfer

Es wäre dann die erste Anlage dieser Art in Deutschland. Die alte Hansestadt Stade könnte sich zu einem Mekka der deutschen und womöglich der europäischen Surfer-Szene entwickeln, heißt es.

Areals für Anfänger und Fortgeschrittene

Geplant ist ein sechs Hektar großes Areal, das Platz für 90 Surfer und 500 Besucher pro Tag bieten soll. Zudem seien Areals für Anfänger und Fortgeschrittene vorgesehen. Ein Abenteuerspielplatz, gastronomische Stände, eine Surfschule, ein Shop und Übernachtungsmöglichkeiten runden das Konzept an.

Eröffnung für 2022 anvisiert

Bis der Surfpark genutzt werden kann, dauert es jedoch noch. Erst muss der Flächennutzungsplan geändert werden, bevor ein Bebauungsplan aufgestellt werden kann. Die Eröffnung wird für Frühjahr 2022 anvisiert. Das Projekt soll rund 20 Millionen Euro kosten.

Das Bild zeigt, wie der Surfpark in Stade aussehen könnte. Foto: Wavegarden
Das Bild zeigt, wie der Surfpark in Stade aussehen könnte. Foto: Wavegarden