Mofarennen in Badenstedt: Knatternde Motoren und Rockmusik begeistern die Zuschauer

Schon von weitem waren am Wochenende knatternde Motoren und laute Rockmusik in Badenstedt zu hören. Der MC Bade und das Racing Team haben zum dritten Mofarennen eingeladen. 13 Teams kämpften zwei Stunden um den Sieg. 

An Mofas geschraubt und gebastelt

Auf dem Gelände der Familie Rudolf Behrens war ein Parcours mit Hügeln und Kurven hergerichtet worden. 12 der 13 Teams brachten Maschinen mit, die für die Straße nicht mehr zugelassen sind. An ihnen wurde geschraubt und gebastelt, bis sie zum Teil bei maximal 50 Kubikzentimeter Hubraum 16 PS erreichten.

Spannung an der Steilkurve in Badenstedt

Die 13 Teams lieferten ein interessantes, kurzweiliges Rennen. Besonders das Durchfahren der Steilkurven, die Sprünge über den Hügel und die mehr oder weniger riskanten Überholmanöver sorgten für pausenlose Spannung, sowohl unter den Fahrern als auch bei den Zuschauern.

„Dabei sein ist alles“

„Da kann man sich mal richtig austoben“, sagt Jürgen Wessels aus Kleinensiel. Seit etlichen Jahren nimmt der 57-jährige gerne an solchen Mofarennen teil. Unter dem Motto „Dabei sein ist alles“ ging hingegen das „Raimond“-Team an den Start. Ihr Mofa entsprach als einziges der Straßenverkehrsordnung. Das ein oder andere Lächeln und das mehrmalige Überrunden der anderen Fahrer war ihnen dabei gewiss.