Landkreis Rotenburg zeigt: Elektroautos kommen an

Zehn Tage kostenlos ein Elektroauto fahren: Diese Idee kam bei den Bürgern im Landkreis Rotenburg an. 1400 Personen bewarben sich. Und jene 39, die eines der beiden Fahrzeuge testen durften, vergaben durchweg gute Noten. Nur bei der Reichweite und der Infrastruktur der Ladegeräte gab es Abzüge.

Tarmstedter Autohaus unterstützt das Projekt

Das Projekt des Landkreises ließ bundesweit aufhorchen. Zehn Tage lang durften Bürger E-Autos kostenlos testen. Das Tarmstedter Autohaus Warncke hatte dafür einen Golf und einen up zur Verfügung gestellt und das Projekt technisch begleitet. Alle drei Monate wurden die Teilnehmer ausgelost.

Der Fahrkomfort der Autos überzeugte

Die Gewinner waren unter dem Strich zufrieden. Es gab ausschließlich gute und sehr gute Bewertungen. Der Fahrkomfort der Autos mit dem schnellen Antrieb und den geringen Geräuschen überzeugte. „Es war ein echter Kontrast, danach wieder einen Benziner zu fahren“, schilderte eine Teilnehmerin.

Reichweite ist noch überschaubar

Dass dennoch die meisten erstmal bei ihrem Diesel oder Benziner bleiben hat vor allem drei Gründe. Zum einen die überschaubare Reichweite der E-Autos. Für Fahrten in der näheren Umgebung  reichte es, bei Touren nach Bremen, Bremerhaven oder Hamburg wurde es dagegen für manch einen schon eng, wenn er dort nicht aufladen wollte. Aber wann fährt man schon mal lange Strecken, warf ein Teilnehmer ein.

Es gibt  zu wenig Schnellladestationen

Ein zweites Problem: Die Infrastruktur. Es gibt noch zu wenig Schnellladestationen. Und die funktionieren zum Teil in unterschiedlichen Systemen. Wer weiter fahren wollte, musste entsprechend planen. Im Internet gibt’s die notwendigen Informationen. Dann hat es auch Spaß gemacht, berichtete ein Paar aus der Samtgemeinde Sittensen.

Interessenten setzen auf raschen Fortschritt

Dritter Kritikpunkt: Elektroautos sind zu teuer. Noch. Als Zweitwagen können sich viele ein solches Fahrzeug aber grundsätzlich vorstellen. Zumal sie davon ausgehen, dass sich die Technik undauch die Reichweite und die Infrastruktur rasch verbessert. Und billiger werden solche Autos auch, so die Überzeugung.

Testfahrten vermitteln guten Eindruck

Die Testfahrten hätten ihnen einen guten Eindruck von E-Autos vermittelt, hieß es mehrfach. Darauf kam es dem Landkreis Rotenburg an, als er das Projekt auf den Weg brachte. Den Bürgern diese Form der Mobilität nahe bringen.