Lanz Bulldog in der Zevener Volksbank

Bei der Zevener Volksbank gibt es am Dienstag einen Film zu sehen. Das ist eine Premiere und die Uraufführung des Streifens. Es ist ein Dokumentarfilm, der die Zeit in Erinnerung ruft, „Als der Trecker kam und das Pferd verschwand“.

Motorisierung der Bauern beginnt in den 1950er Jahren

„Der Trecker hat die Landwirtschaft revolutioniert. Waren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts starke Pferde auf den Bauernhöfen noch unentbehrlich, setzte sich in den 1950er Jahren die Vollmotorisierung in der deutschen Landwirtschaft durch“, erzählt der Filmemacher Ernst Matthiesen aus Ostereistedt.

Zeitzeugen erzählen von den ersten Treckern auf dem Hof

Um diesen Übergang vom Pferd zum Trecker, die damit verbundenen Veränderungen und Herausforderungen aufzeigen zu können, bedurfte es auskunftsfreudiger Zeitzeugen. Heinrich Fricke aus Wistedt. Der 83-Jährige ist Landwirt in zwölfter Generation und kann sich noch gut an den allerersten Trecker erinnern: einen 20 PS starken Lanz Bulldog, den sein Vater bereits 1938 gekauft hatte. Matthiesen lässt Fricke im Film erzählen.

Film zeichnet Revolution auf dem Feld nach

„Als der Trecker kam und das Pferd verschwand – norddeutsche Landwirte erinnern sich“ hat eine Spiellänge von 55 Minuten. Zu kaufen gibt es ihn in der Buchhandlung Lesezeichen in der Zevener Fußgängerzone. Karten für die Uraufführung am 28.November ab 19.30 Uhr gibt es in allen Filialen der Zevener Volksbank.