Kreis Rotenburg: Lehrer-Gewerkschaft lehnt „Denunzianten“-Forum ab

Lehrer werden sich nicht den Mund verbieten lassen, wenn es um demokratische Werte geht. Das hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im Kreis Rotenburg betont. „Denunzianten“-Foren wie das von der AfD lehnt sie ab.

Engagiert für die Demokratie

Dass die Partei eine Plattform eingerichtet hat, auf der jeder anonym Lehrer anschwärzen kann, die sich angeblich kritisch zur AfD geäußert haben, findet die Gewerkschaft hochproblematisch. Das öffne Denunziantentum Tür und Tor. Vor Delegierten aus dem Landkreis Rotenburg machte Holger Westphal vom GEW-Landesvorstand deutlich, dass Lehrer ihren demokratischen Bildungsauftrag und ihre Neutralitätspflicht sehr ernst nehmen.

Offen für Diskussionen

Es gebe indes Äußerungen von Parteien und Gruppen, die versuchen, gerade auch junge Menschen in einem nicht demokratischen Sinne zu beeinflussen. Dazu könnten sich Lehrer sehr wohl äußern, dies benennen und darüber diskutieren. Der AfD, vermutet er, gehe es auch bei dieser Aktion in erster Linie darum, Aufmerksamkeit zu bekommen. Der Demokratie diene sie nicht.

Wie andere Parteien im Landkreis Rotenburg die Sache einschätzen, steht am Freitag in der ZEVENER ZEITUNG.