TuS Tiste: Michael Schiewe ist dem Verein auch in schlechten Zeiten treu

Als Spieler hat Michael Schiewe sowohl den Aufstieg des TuS Tiste in die Bezirksliga (2007) miterlebt als auch den Kreisliga-Abstieg 2010. Seitdem ist er als Trainer bei seinem Heimatverein im Einsatz, arbeitet mit Geduld und Ehrgeiz am Wiederaufbau des TuS, der 2014 sogar in die 2. Kreisklasse abstürzte.

Verletzungsbedingtes Karriereende

Chronische Achillessehnenreizungen zwangen den damals 28-Jährigen 2010 zum Ende seiner Spielerkarriere. Doch bereits mit 18 hatte Schiewe noch als Schüler die Trainerlizenz gemacht und sieben Jahre als Jugendtrainer in der JSG Börde Sittensen gearbeitet. Nach dem Kreisligaabstieg wechselte er an die Seitenlinie, zunächst als Co-Trainer von Stefan Lobeck, dem er zwei Jahre später als Cheftrainer nachfolgte.

Akribische Arbeit für den Wiederaufstieg

Doch die Zeiten für den einstigen Bezirksligisten waren schlecht. 2014 ging es runter in die 2. Kreisklasse. Seitdem arbeit Schiewe mit der ihm eigenen Akribie an der „Mission Wiederaufstieg“. In dieser Saison hat er endlich einen 26-köpfigen Kader mit einer guten Mischung aus jungen Talenten und gestandenen Spielern zusammen, der realistischerweise um den Meistertitel mitspielen kann.

In dieser Saison noch ohne Niederlage

Derzeit ist der TuS Tiste als einziges Team der 2. Kreisklasse Nord noch ungeschlagen, ließ allerdings gegen Nieder Ochtenhausen (3:3) und Zeven II (1:1) bereits vier Punkte liegen. Der Sieben-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Byhusen könnte jedenfalls schnell auf einen Zähler schrumpfen, da Michael Schiewes Elf noch zwei Spiele weniger als der Tabellenführer absolviert hat.

Oliver Moje

Oliver Moje

zeige alle Beiträge

Oliver Moje, Jahrgang 1971, hat schon als Zehnjähriger eine erste eigene Zeitung für Freunde herausgegeben und als Neuntklässler 1986 eine Schülerzeitung an der KGS Tarmstedt gegründet. Nach dem Abitur am Zevener St.-Viti-Gymnasium 1990 war er vier Jahre freiberuflich bei der Wümme-Zeitung in Lilienthal tätig, bevor er 1994 zunächst als Volontär, dann als Redakteur bei der Zevener Zeitung anfing, für die er bis heute arbeitet.