Anzeige

Militärpfarrer aus Seedorf erlebt in Mali starke Kontraste

Soldaten der Bundeswehr aus der Kaserne Seedorf befinden sich im Auslandseinsatz. In Mali mit dabei ist der Seedorfer Militärseelsorger Thomas Bretz-Rieck. Der starke Kontrast zum Leben in Deutschland prägen seine ersten Eindrücke aus Westafrika.

Soldaten aus Seedorf bei europäischer Trainingsmission

Der könnte stärker kaum sein, schildert der evangelische Militäpfarrer: „Im malischen Winter liegen die Tagestemperaturen bei über 30 Grad. Staub aus der Wüste beschränkt die Fernsicht. Die Erde ist rot. In der Luft liegt der Geruch von verbranntem Müll.“ Die Menschen lebten dort unter Bedingungen, die man sich kaum vorstellen könne.

Menschen wirken trotz der Umstände nicht  unglücklich

Trotz ihrer Lebensumstände wirken die Menschen im Einsatzort Koulikoro nicht unglücklich, stellt der Seelsorger fest.  Die Kinder sind freundlich und aufgeschlossen, sie winken, wenn sie Soldaten sehen oder ergreifen sogar ihre Hand, um ein Stück gemeinsam zu gehen.

Bundeswehr ist Teil der europäischen Ausbildungsmission

Die Bundeswehr ist an dem Einsatzort in Koulikoro ein Teil der europäischen Trainingsmission (EUTM) für die malische Armee. Die internationale Truppe  bildet malische Soldaten aus, um sie zu befähigen, die Sicherheit im Lande selbst zu garantieren.

Lutz Hilken

Lutz Hilken

zeige alle Beiträge

Lutz Hilken, Jahrgang 1966, ist in Zeven geboren. Als Redakteur der Zevener Zeitung berichtet er von Politik über Kultur bis zu sozialen Themen über das lokale Geschehen.