Angriff in Verden: Staatsanwältin fordert Haft wegen versuchten Totschlags

Drei junge Männer sollen im August 2018 einen 82-Jährigen in Verden brutal zusammengeschlagen haben. Geht es nach der Staatsanwältin, müssen die Angeklagten für drei bis sechs Jahre ins Gefängnis. Der Vorwurf: Versuchter Totschlag.

Wiederholte Misshandlungen

Vor dem Verdener Landgericht angeklagt sind ein 17-Jähriger aus der Samtgemeinde Tarmstedt sowie zwei 21-Jährige aus Verden. Sie sollen in Verden auch dann noch auf  den 82-Jährigen eingetreten haben, als er schon am Boden lag. Zwei Mal sollen sie den Mann in der Nacht misshandelt haben.

„Lass ihn verrecken“

Dafür sollen der 17-Jährige drei Jahre und die 21-Jährigen jeweils sechs Jahre in den Knast, fordert die Staatsanwaltschaft. Für die beiden Älteren forderte sie zudem die Anordnung einer Therapie. „Lass ihn verrecken“, soll einer von ihnen während der Tat gesagt haben.

Urteil soll am Dienstag fallen

Für die Verteidigung war es dennoch kein versuchter Totschlag, sondern eine gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung. Sie plädiert für den 17-Jährigen für eine Bewährungsstrafe, für die anderen auf vier Jahre Haft. Das Urteil soll Dienstag fallen.