Neue Vorsitzende und neue Hoffnung beim Tierschutzverein Rotenburg

Wenig Geld, renovierungsbedürftige Räume, der Wunsch nach einem neuen Domizil: Der Tierschutzverein für den Landkreis Rotenburg hat viel vor. Große Herausforderungen für die neue Vorsitzende Silke Wingen.

Kein Geld für neues Domizil

Seit Jahren möchte der Verein ein neues Tierheim bauen. Am liebsten direkt in Rotenburg. Die Stadt würde dafür ein Grundstück zur Verfügung stellen, auf dem sogar Platz für einen Tierfriedhof wäre. Doch für die Bauten müsste der Verein etwa eine halbe Million Euro aufbringen. So viel Geld hat er nicht.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer

So bleibt das Tierheim erstmal an seinem Standort am Rande des kleinen Ortsteils Mulmshorn. Es gibt aber auch zumindest kleine Hoffnungsschimmer. Aus einem Fördertopf der Sparkasse Rotenburg Osterholz winkt ein kleiner bis mittelgroßer vierstelliger Betrag.

Mehr Platz für kleine Tiere

Das Geld will der Verein in ein Kleintier-Blockhaus mit eingezäunter Freilauffläche investieren. Eine Behausung mit Voliere für Vögel soll ebenfalls integriert werden. „Meist werden die Tiere in kleinen Käfigen untergebracht. Doch gerade ein Tierschutzverein sollte es – auch im Hinblick auf seine Vorbildfunktion – besser machen“, findet Silke Wingen. An erster Stelle stünden für den Verein nun mal die Tiere.