Feldlerche macht sich auch im Kreis Rotenburg rar

In weiten offenen Landschaften erklang ihr Gezwitscher lange Zeit aus vielen Kehlen. Heute ist die Feldlerche oft nur noch als Solistin zu hören. Auch im Landkreis Rotenburg.

„Vogel des Jahres 2019“

Als gefährdet gilt die vom Naturschutzbund zum „Vogel des Jahres 2019“ gekürte Feldlerche nicht. Doch steht ihre Entwicklung stellvertretend für die ökologischen Folgen einer immer intensiveren Landwirtschaft, sagt Robin Maares, Vogelexperte bei der NABU-Umweltpyramide in Bremervörde. Immer schneller wachsende Gräser und Feldfrüchte sowie der verstärkte Maisanbau machen den Tieren unter anderem zu schaffen.

Bestand sinkt kontinuierlich

Seit den 1960er Jahren gehe der Bestand kontinuierlich zurück. Für den bis zu 18 Zentimeter langen Vogel wird es zunehmend schwer, Brutplätze und Nahrung zu finden.  Laut NABU sind bundesweit ein Drittel der Feldlerchen allein in den vergangenen 25 Jahren verschwunden.

Wer wissen möchte, wo sie im Kreis Rotenburg noch häufiger vorkommt: Das steht Samstag in der ZEVENER ZEITUNG.