Anzeige

„Ich hatte Angst“: So erlebte Ralf Poppe aus Sassenholz Hurrikan Irma im Urlaub

Eigentlich wollte Ralf Poppe aus Sassenholz nur eine unbeschwerte Zeit an der Nordküste der Dominikanischen Republik in Sosúa verbringen. Doch dann fegte Hurrikan Irma über die Insel. Seine Erlebnisse schilderte er nun Nord24Zeven.   

Fenster wurden zugenagelt

Von der Reiseagentur wurden die Hotelgäste bereits am vergangenen Mittwochnachmittag über den nahenden Sturm informiert. „Vorher wurden schon Fenster, die im Wind standen, zu genagelt. Meins wurde verklebt. Die Hotels in Samana wurden evakuiert, da das Hotel einen Meter über dem Meer liegt. Wir liegen hier höher“, berichtet der 48-Jährige.

Ralf Poppe aus Sassenholz befindet sich an der Nordküste der Dominikanischen Republik, als die Reiseagenturen vor Hurrikan Irma warnen.
Ralf Poppe aus Sassenholz befindet sich an der Nordküste der Dominikanischen Republik, als die Reiseagenturen vor Hurrikan Irma warnen. Foto: Privat

 

„Ich hatte Angst“

Die Gäste wurden gebeten, am nächsten Tag in ihren Zimmern zu bleiben. Die Mittagessen wurden ihnen geliefert. „Ich selbst ging nicht auf das Zimmer. Ich war bei den Wächtern in einem gesperrten Restaurant am Meer und ging später noch auf eine Baustelle hier im vierten Stock. Aber zum Schluss musste ich auch auf das Zimmer, weil ich selbst Angst hatte“, sagt Poppe.

Stromversorgung ist zusammengebrochen

Das Auge des Sturms ging an Sosúa vorbei. „Hier war es nur ein Ausläufer.“ Dennoch seien in der Region Bäume umgestürzt, Dächer von Hütten abgedeckt worden und die Stromversorgung zusammengebrochen. In Ralf Poppes Hotel kamen derweil große Stromgeneratoren zum Einsatz. „Viele Leute haben nach dem Sturm nach mir gefragt, wie es mir geht. Da weiß man, dass man gute Leute kennt. Vor allen Dingen, dass man gute Nachbarn hat.“

Sophie Stange

Sophie Stange

zeige alle Beiträge

Sophie Stange kommt gebürtig aus Lutherstadt Wittenberg. Seit September 2016 arbeitet sie als Redakteurin bei der Zevener Zeitung. Zuvor hat sie das Bachelorstudium "Angewandte Medienwissenschaft" an der TU Ilmenau absolviert. Ein zweijähriges Volontariat bei der Schweriner Volkszeitung folgte kurz darauf. Zudem hat sie den Masterstudiengang "Journalismus und Medienwirtschaft" an der Fachhochschule Kiel erfolgreich abgeschlossen.