Westerholz: Rathjen-Ausschluss nach Grindel-Kritik nicht rechtens?

Der Westerholzer Fußballtrainer Gerd Rathjen kann aufatmen: Derzeit sieht es so aus, als müsste der Bund Deutscher Fußballlehrer (BDFL) den Ausschluss des 70-Jährigen nach dessen Kritik an DFB-Präsident Reinhard Grindel zurücknehmen.

Klage hat voraussichtlich Erfolg

Bei der mündlichen Verhandlung  vor der 21. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Main ließ der Vorsitzende Richter Lars Iffländer nur wenig Zweifel daran, dass Rathjens Klage gegen den Rauswurf voraussichtlich Erfolg haben wird.

„DFB-Präsident verkauft die Amateure“

Rathjen hatte sich im Februar 2017 kritisch gegen den Rotenburger DFB-Präsidenten Reinhard Grindel geäußert. Er hatte diesem unter anderem vorgeworfen, dass er „die Amateure verkaufe“. Daraufhin hatte der BDFL den Westerholzer wegen angeblich verbandsschädigenden Verhaltens ausgeschlossen. Rathjen war bis dahin Mitglied des BDFL-Bundesvorstandes sowie im Vorstand des Regionalverbands Nord.

Dieter Eilts als Nachfolger

Gegen den Rauswurf hatte Rathjen bereits erfolglos  vor dem BDFL-Ehrengericht und dem BDFL-Bundesgericht geklagt. Nun sieht es so aus, als würde er vor dem Landgericht Recht bekommen. Auf seinen alten Posten im Vorstand des Regionalverbands Nord möchte Rathjen indes nicht zurück. Für ihn wurde dort bereits ein namhafter Nachfolger gewählt: Dieter Eilts.

Oliver Moje

Oliver Moje

zeige alle Beiträge

Oliver Moje, Jahrgang 1971, hat schon als Zehnjähriger eine erste eigene Zeitung für Freunde herausgegeben und als Neuntklässler 1986 eine Schülerzeitung an der KGS Tarmstedt gegründet. Nach dem Abitur am Zevener St.-Viti-Gymnasium 1990 war er vier Jahre freiberuflich bei der Wümme-Zeitung in Lilienthal tätig, bevor er 1994 zunächst als Volontär, dann als Redakteur bei der Zevener Zeitung anfing, für die er bis heute arbeitet.