Rhade: Auf der Spur von Jahrtausende alten Hügelgräbern

Oft liegen sie unscheinbar in der Landschaft: Erhebungen auf Wiesen oder in Wäldern. Doch erklimmt man diese Hügel, sind sie oft oval oder kreisförmig: ein Zeichen, dass sie einst von Menschenhand gestaltet wurden. So finden sich Jahrtausende alte Hügelgräber in der Region. Manche sind als solche bekannt, andere nicht. 

Besonderer Platz bei Rhade

Mark Heydemann aus Rhade hat Interesse an erhaltenen Zeugnisse aus vergangener Zeit entwickelt. Der 52-Jährige hat anhand alter Karten zum Beispiel eine Wiese mit Hügelgräbern in der Gemarkung  Rhade/Rhadereistedt ausgemacht. „Das ist mein Lieblingsplatz, weil wir da eine Fläche haben, die noch so natürlich ist, wie sie sich im Laufe der Jahrtausende entwickelt hat.“

Schutzstatus für Hügelgräber

Der Rhader hofft, dass besondere Orte wie diese für die Zukunft erhalten bleiben können. Darum regt er  an, sie unter einen Schutzstatus zu stellen. Ob und für welche Plätze dieses geschieht, das müssten seiner Ansicht nach Fachleute des Landkreises entscheiden.

Warum Mark Heydemann auf mögliche Hügelgräber aufmerksam geworden ist, lest ihr am Dienstag in der ZEVENER ZEITUNG.

Lutz Hilken

Lutz Hilken

zeige alle Beiträge

Lutz Hilken ist in Zeven geboren. Als Redakteur der Zevener Zeitung berichtet er von Politik über Kultur bis zu sozialen Themen über das lokale Geschehen.