Altkleidercontainer: Samtgemeinde Sittensen reißt der Geduldsfaden

Die Samtgemeinde Sittensen hat den Vertrag mit einem Textilverwerter gekündigt. Vorsichtshalber hat sie auch alle Altkleidercontainer des Entsorgers eingesammelt und sichergestellt. 

Firma zahlt keine Standgebühr

Die Container sind eine Art Pfand, um an Geld zu kommen. Der Entsorger ist nämlich seit Monaten in Zahlungsverzug. Seit dem 1. Juni vergangenen Jahres hat das Unternehmen aus Bremen keine Standgebühr bezahlt.

Samtgemeinde ist schneller

Die Samtgemeinde handelt nicht unrecht. Im Vertrag mit dem Textilverwerter ist geregelt, dass die Behälter bei Zahlungsverzug einbehalten werden können. 400 bis 500 Euro soll ein Container kosten. Es soll Fälle gegeben haben, wo der Entsorger nach einer Vertragskündigung die Behälter noch schnell eingesammelt hat. Dem wollte die Samtgemeinde Sittensen zuvorkommen.

Wie geht es weiter?

Unklar ist, wie es jetzt weitergeht. Die Verwaltung muss mit dem Rechnungsprüfungsamt klären, ob sie den zweitgünstigsten Anbieter, der bei der Ausschreibung leer ausgegangen ist, verpflichten kann, oder ob sie die Sache neu ausschreiben muss. Im ersten Fall könnten neue Container innerhalb von zwei Wochen aufgestellt werden, bei einer Neuausschreibung könnte es sechs bis acht Wochen dauern.