Seedorf: Bundeswehr weiht niederländische Ecke in der Kaserne ein

43 Jahre lang waren niederländische Soldaten in der Kaserne Seedorf stationiert. Jetzt würdigt die Bundeswehr diese Periode mit einer Dauerausstellung. Mitglieder des Niederländischen Traditionsvereins Seedorf waren die ersten Besucher.

Teil der Historie in Seedorf

Von 1963 bis 2006 hatten niederländische Truppen in Seedorf ihren Standort. Diese Periode berücksichtigt die Bundeswehr in Form einer neuen Dauerausstellung im ehemaligen Kinosaal. Der niederländische Teil der Geschichte des Standortes ergänzt eine 2018 eröffnete Ausstellung der Bundeswehr.

Flaggen, Fotos und Uniformen

Niederländische Flaggen, Fotos aus vergangener Zeit, Uniformen, Ausgaben der damaligen Truppenzeitschrift „Griffioen“ und nicht zuletzt der eiserne Schriftzug „P.W.A. School“, der einst am Gebäude der Prinz Willem Alexander-Schule montiert war: Die Exponate erinnern an jene Zeit, in der Tausende Soldaten und Angehörige aus dem Königreich in der Region lebten und arbeiteten.

Teil der eigenen Identität

Die Ausstellung entstand mit Unterstützung ehemaliger niederländischer Soldaten.  „Ein Teil der Geschichte, der gleichzeitig einen Teil der eigenen Identität ausmacht, wurde hier lebendig und greifbar gemacht“, lobt Kasernenkommandant Heinz Schweda. Er hebt die „mehr als nachbarschaftliche Verbindung“ zu den Niederländern hervor.

Lutz Hilken

Lutz Hilken

zeige alle Beiträge

Lutz Hilken ist in Zeven geboren. Als Redakteur der Zevener Zeitung berichtet er von Politik über Kultur bis zu sozialen Themen über das lokale Geschehen.