Seedorf: 46 neue Transporter für die Fallschirmjäger

Das Militär spricht von einem „Quantensprung“:  46 neue Widder-Transporter ersetzen am Standort Seedorf einen Großteil der fast 30 Jahre alten Wolf-Geländewagen. Ausgestattet sind die Fahrzeuge mit dem Führungs-Informations-System des Heeres.

46 Widder für Seedorf

Die Bundeswehr hat insgesamt 400 Widder bestellt. Davon sind bisher 179 an die Truppe ausgeliefert worden. Darunter die 46 für das Fallschirmjägerregiment 31 in Seedorf. Dieser Verband erhält die bundesweit größte Stückzahl. Das Führungs-Informations-System erlaubt der Truppe, sowohl die eigene als auch die Feindlage digital zu übermitteln.

Digitaler Baustein für Soldaten

„Wir alle wissen, wie wichtig im digitalen Zeitalter der Austausch von Informationen ist, um operativ auf dem Gefechtsfeld überlegen zu sein und Kampfkraft zur Wirkung zu bringen“, sagt Vizeadmiral Carsten Stawitzki.

„Mobilität ist Schutz“

Der handelsübliche VW T6 mit militärischer Sonderausstattung bietet auch Mobilität. Die ist wichtig: „Mobilität ist Schutz“, sagt Oberst Thomas Geßner, der neue Kommandeur der Seedorfer Fallschirmjäger. „Wer sich bewegt und dabei noch funken und fahren, dabei seine Truppen planen und führen kann, der hat eine Chance zu gewinnen.“

Mehr zu den 46 neuen Fahrzeugen lest ihr am Freitag in der ZEVENER ZEITUNG.

Lutz Hilken

Lutz Hilken

zeige alle Beiträge

Lutz Hilken ist in Zeven geboren. Als Redakteur der Zevener Zeitung berichtet er von Politik über Kultur bis zu sozialen Themen über das lokale Geschehen.