Tarmstedt: Grundschüler setzen Zeichen in Sachen Umwelt

Grundschüler aus Tarmstedt haben Ideen und Aktionen zum Welt-Klimatag vorgestellt. Damit stellen sie unter Beweis, dass bei den von der Schule initiierten Klima-Projekten viel gelernt haben.

Mikro-Plastik in Tarmstedt

In einer Klasse stand das Thema Mikro-Plastik im Blickpunkt. „Ich habe gestaunt, wie viel Plastik in so einer Tube steckt“, schilderte eine Schülerin den Besuchern. Dabei hielt die Neunjährige die Tube eines Kosmetik-Produktes hoch. In Teebeuteln gefiltert, füllt der Inhalt rund zwei Zentimeter mit einer grauen Substanz in zwei Reagenzgläsern. „Das ist Plastik aus der Tube. Das finden wir richtig eklig“, so die Schüler.

Gezielt Kippen gesammelt

Ein Viertklässler hat bei einem Fußmarsch durch Tarmstedt gezielt Zigarettenkippen aufgesammelt. Die füllen fast eine ganze Flasche. Auf einer Klassenfahrt haben andere Kinder Unrat am Strand gesammelt. Aber auch alte Möbel aufzuwerten, zählt zu den Projekten. Schulleiter Tim Weidenfeld: „Wir setzen ein Zeichen. Es ist notwendig, das Thema Klimaschutz ganzheitlich zu behandeln.“