Tarmstedter Publikum fährt voll auf Rock-den-Lukas ab

Foto: ZZ
Das Rock-den-Lukas-Festival auf der grünen Wiese des Tarmstedter Ausstellungsgeländes ist etabliert. Von vielen seiner rund 2000 Besucher bekam das Fest wieder einmal die Bestnote. Warum? Weil es bei Rock-den-Lukas so friedlich zugeht und das Festival nicht so durch Regeln festgelegt ist, sagen die Fans.

Die Musik ist abwechslungsreich und ausgefallen

Rund 600 Besucher zählte der Veranstalter bereits am Freitag, wie Malte Nekkers vom Orga-Team erzählt. Mehr als 2000 erwartet er für Sonnabendnacht. Und die Bands? „Die haben wir bewusst abwechslungsreich und ausgefallen ausgewählt“, sagt Nekkers. Keine spezielle Musikrichtung sollte das Geschehen bestimmen. Mit Rock, Punk und Ska sorgen die Macher von Rock-den-Lukas für Überraschungen. Eine davon ist die Band Rantanplan. Die bringt bei ihrem Skapunk-Sound Trompeten- und Posaunenklänge mit ins Spiel.

Das Publikum ist aufgeschlossen für neue Stile

„Zu vorgerückter Stunde sind die Festival-Gäste echt aufgeschlossen für neue Stile“, weiß Nekkers aus Erfahrung. Und die übrigen Acts? Ihr Sound ist mal schnell und rotzig, mal soft und emotional. Und was sagen die Fans? „Nah und fern sind hier vereint, alles friedlich und zelten kost‘ nix.“

Was die Fans sagen, lest Ihr morgen in der ZEVENER ZEITUNG.