Godenstedt: Schlüsselübergabe für modernes Gemeinschaftshaus

Ein stolzer Augenblick: Tosender Beifall erklang, als Godenstedts Bürgermeister Harald Hauschild den symbolischen Schlüssel für das modernisierte Gemeinschaftshaus entgegen nahm.

Ein Anbau muss her

Erste Überlegungen stellten die Godenstedter vor vier Jahren an, ob der Ort ein veraltetes Gebäude aus den 1970er Jahren überhaupt noch brauche oder wie man es wieder in Schuss bringen könne. Weil im Altbau die Einrichtung eines Behinderten-WCs nicht möglich war, musste zusätzlich ein Anbau her. Im Frühjahr 2018 lag die Baugenehmigung vor.

270.000 Euro aus EU-Mitteln

Die Investitionskosten belaufen sich auf 430.000 Euro. Davon kommen 270.000 Euro aus EU-Mitteln für das Dorfentwicklungsprojekt vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL).

Beginn im Juni 2018

Im Juni 2018 begannen die Godenstedter mit dem Ausräumen des Hauses, mit Sortieren und Entsorgen. Die ersten Entkernungsarbeiten von Mauerwerk und Fliesen folgten, Fundamente wurden geschüttet. Die Dorfgemeinschaft habe mitgeholfen, wo immer sie gefordert war, lobte Hauschild.

Mehr als 1000 Stunden Eigenleistung

Aktuell fehlten mit der Faltwand zur Saalabtrennung, zwei Heizkörpern und Bestuhlung für rund 100 Gäste nur noch ein paar Kleinigkeiten. Mehr 1000 Arbeitsstunden haben die Dorfbewohner in Eigenleistung erbracht. Jetzt müssen sie es mit Leben füllen.