Chemikalien ausgelaufen: Zwölf Verletzte bei Arbeitsunfall in Rotenburg

Bei einer Spedition in Rotenburg hat es Dienstagmorgen einen Arbeitsunfall gegeben. Nach ersten Informationen ist dort Essigsäure ausgelaufen.

Vier defekte Behälter

Tim Gerhart, Sprecher der Kreisfeuerwehr, kann das noch nicht bestätigen. Es seien vier defekte Behältern, aus denen unterschiedliche Stoffe ausgetreten sind. Die Folge seien chemische Reaktionen.

Teile des Betriebs evakuiert

Zwölf Personen sind verletzt, fünf davon schwer. Der Unfall hat sich im Außenbereich ereignet. Teile des Betriebs seien evakuiert worden.

Viele Rettungskräfte im Einsatz

Die Feuerwehr ist mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Die Polizei, der Rettungsdienst und der Gefahrgutzug aus Zeven sind ebenfalls vor Ort. Laut Gerhart werden die defekten Behälter in speziellen Fässern abtransportiert.

Mit Augenreizungen in eine Spezialklinik

Die Polizei berichtet inzwischen sogar von 14 Personen, die giftige Dämpfe eingeatmet hätten. Vier seien möglicherweise schwerer verletzt und mit Augenreizungen in eine Spezialklinik nach Hamburg gebracht worden.

Mitarbeiter entdecken Flüssigkeit

Der Unfall hat sich zwischen 6 und 6.30 Uhr im Außenbereich des Betriebsgeländes an der Bundesstraße 75 ereignet. Mitarbeiter entdeckten auf der Ladefläche eines Lastwagens eine ausgelaufene Flüssigkeit.

Substanzen werden noch überprüft

Dort waren mehrere 25-Liter-Kanister mit chemischen Substanzen aufgestellt. Welche Stoffe genau ausgelaufen sind, sei laut Polizei noch nicht zweifelsfrei geklärt.