Viele Spenden für den kleinen Jonte aus Horstedt

Das Los des kleinen Jonte aus Horstedt (Landkreis Rotenburg) hat viele Menschen bewegt. Und viele spendeten. So viele, dass der Junge nun eine Schlucktherapie machen kann.

Am 11. Mai geht’s los

„Ich bin fassungslos, wie viele Jonte zu einem normalen Leben verhelfen möchten. Vielen, vielen Dank für die Hilfe“, freut sich Stefanie Bock. Am 11. Mai will sie mit ihrem Sohn nach Österreich fahren, wo die spezielle „NoTube“-Therapie angeboten wird. Seit seiner Geburt im Juli 2017 kann Jonte kaum schlucken. Er wird über eine Sonde ernährt. Auch sprechen kann er nicht.

Kasse übernimmt Kosten nicht

Der Schluckreflex des Jungen ist nicht ausgebildet. Das hat auch schon zu lebensbedrohlichen Situationen geführt. Die Mutter hofft nun auf die Ess-Lernschule. Weil die Kasse die Kosten dafür nicht übernimmt, war sie auf Spenden angewiesen. Freunde, Nachbarn und Vereine legten zusammen und schließlich kam nach Berichten unter anderem auf nord24 der benötigte Betrag zusammen. Jetzt hoffen alle, dass die Therapie wie erhofft anschlägt.

Welche Fortschritte Jonte zuletzt gemacht hat und was es mit einem großzügigen Angebot auf sich hat, lest ihr Mittwoch in der Zevener Zeitung.