Vor 40 Jahren: Frauen aus zwei Dörfern gründen „Knüddel-Club“

Die Dörfer Sasssenholz und Twistenbostel liegen zwar geografisch ein bisschen auseinander. Die Gemeinschaft wird jedoch seit Jahrzehnten gepflegt. So gründeten vor 40 Jahren die Frauen aus den beiden Dörfern einen Handarbeitsclub, auf Plattdeutsch: „Knüddel-Club“. Heutzutage steht indes die Geselligkeit im Mittelpunkt.

Erstes Treffen im Oktober 1979

Im Oktober 1979 trafen sich die Frauen zum ersten Mal bei Hildegard Lahde in Sassenholz. Jede brachte etwas zum Handarbeiten mit: Stricknadeln und Wolle, Häkelnadeln und Garn oder glänzenden Sticktwist zum Verschönern von Decken und Kissen.

Sie guckten sich viel von einander ab

Die Damen guckten sich viel voneinander ab und gaben sich gegenseitig Hilfestellung. Beim „Knüddeln“, Häkeln und Sticken wurde viel erzählt. Die Frauen trafen sich reihum im 14-tägigen Rhythmus, allerdings nur in den Wintermonaten.

Viele selbst gemachte Handarbeiten im Schrank

Irgendwann nach ungefähr drei Jahrzehnten hatten alle so viel selbst gemachte Handarbeiten im Schrank, dass sie beschlossen, sich nunmehr nur noch zum Nachmittagskaffee zu treffen.

Wenn Ihr wissen wollt, was sonst noch abging beim „Knüddel-Club“: Mehr steht am Freitag in der ZEVENER ZEITUNG.

Joachim Schnepel

Joachim Schnepel

zeige alle Beiträge

Ich bin seit über 30 Jahren Journalist mit verschiedenen Stationen. Meine Interessenschwerpunkte liegen vorwiegend im kulturellen Bereich. Auch mag ich Musik fast aller Richtungen, mit Ausnahme von Techno und Rap. Privat schwärme ich außerdem für alte Autos.