Zeugen gesucht: Polizei hat heiße Spur nach Raubüberfall in Sottrum

Knapp zwei Wochen nach einem Raubüberfall auf zwei Angestellte des Edeka-Marktes in Sottrum, bei dem beide Opfer von den Tätern verletzt wurden, hat die Polizei Rotenburg nun eine intensive Spur. Die Ermittler suchen dringend Zeugen.

Polizei stellt Auto sicher

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden die Ermittler direkt nach der Tat auf einen silberfarbenen Ford Focus in Stuckenborstel aufmerksam. Zeugen wollen den Wagen zur Tatzeit in Sottrum gesehen haben. Die Beamten stellten das Auto als mögliches Tatfahrzeug sicher und suchten es nach Spuren ab.

Spürhund führt auf heiße Spur

Zusätzlich setzte die Polizei einen Spürhund ein. Obwohl der Überfall zu dem Zeitpunkt bereits anderthalb Wochen zurücklag, führte das Tier die Polizisten vom Auffindort des sichergestellten Wagens auf einem Parkstreifen an der Neuenlander Straße auf eine mögliche heiße Spur. Wie genau diese aussieht, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Ein Sprecher sagte: „Ob diese heiße Spur zu einem der mutmaßlichen Täter führt, ist noch unklar, das müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.“

Zeugen gesucht

Daher sucht die Polizei Rotenburg dringend nach Zeugen, die am Mittwoch, 29. August, gesehen haben, wer den silbernen Ford Focus im Neuenlander Weg in Stuckenborstel geparkt hat. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon  04261/9470 entgegen.

Täter attackieren Marktleiter

Bei dem Raubüberfall hatten zwei unbekannte Täter gegen 7.45 Uhr den 41-jährigen Edeka-Marktleiter und seine 62 Jahre alte Kollegin vor der Volksbank Sottrum an der Großen Straße abgepasst, als sie die Einnahmen des Marktes einzahlen wollten. Die Täter attackierten den Marktleiter und auch seine Kollegin, als sie ihrem Chef zur Hilfe eilte. Beide Opfer wurden dabei verletzt.

Täterbeschreibung

Mit dem geraubten Geld flohen die Täter zu Fuß in Richtung der Bundesstraße 75. Von dort an verlor sich zunächst ihre Spur. Die Flüchtigen wurden werden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

  • 1,80 bis 1,90 Meter groß und schlank
  • Er trug eine schwarze Jacke, eine oliv-graue Hose, ein rotes Basecap und schwarze Schuhe
  • südländischer Teint

Täter 2:

  • 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank
  • Er trug eine weiße Jacke, eine hellgraue Hose, ein schwarzes Basecap und weiße Schuhe
  • südländischer Teint
Christoph Käfer

Christoph Käfer

zeige alle Beiträge

Christoph Käfer, Jahrgang 1988, ist gebürtiger Hildesheimer und hat dort Politik und Wirtschaft sowie Journalismus und Medienwirtschaft in Kiel studiert. Er hat beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag volontiert, anschließend als Redakteur in Flensburg gearbeitet und unterstützt nun die Nordsee-Zeitung und nord24 als Online-Redakteur.