Zeven: Bürger haben keinen Anspruch auf Lärmschutz

Zeven hat seine Pflicht, einen Lärmaktionsplan aufzustellen, erfüllt. Denn dort muss gehandelt werden. Über 300 Anwohner der B 71 und der Bäckerstraße müssen geschützt werden.

100 Zevener sind sehr hohen Belastungen ausgesetzt

Die Bundesregierung hat die Gemeinden beauftragt, Lärmaktionspläne aufzustellen. Zeven ist dieser Verpflichtung nachgekommen. Pläne liegen für die Stadt Zeven sowie die Gemeinden Gyhum und Elsdorf vor. In Zeven muss gehandelt werden, um Anwohner der B 71 und der Bäckerstraße zu schützen. In der Stadt sind 100 Menschen sehr hohen Belastungen und 200 weitere hohen Belastungen ausgesetzt.

Wie Bürger vor Verkehrslärm geschützt werden können

Um sie zu schützen, gibt es verschiedene Lösungsansätze. Es könnte die zulässige Geschwindigkeit reduziert, es könnte schallschluckender Asphalt aufgebracht, es könnten Schallschutzwände oder -wälle errichtet oder Schallschutzfenster eingebaut werden.

Welche Maßnahmen noch ergriffen werden könnten und wer sich gegen diese stellt, lest ihr am Samstag in der ZEVENER ZEITUNG.