Zeven: Die durstigen Sänger rocken den „Astra Pott“

Den Abend bei einem Cocktail ausklingen lassen oder aber lautstark Country-, Rock- und Schlagerlieder trällern: Am Montagabend zog es viele Gäste vor dem arbeitsfreien Reformationstag zu einem „After Work meets Cocktail“-Event in das „Eventeck Piano“ und zu einem Konzert des Trios Die durstigen Sänger in den „Astra Pott“.

Schankstube war gut besucht

Bereits relativ früh waren alle Tische in der Schankstube im „Eventeck Piano“ gut gefüllt. So auch ein Tisch, an dem die angehenden Krankenschwestern Anna, Lea, Michelle, Nicole, Pia, Sophia-Nela und Susanna Platz genommen hatten. „Essen. Trinken. Spaß haben!“, war das Vorhaben der jungen Frauen.

Einen schönen Abend machten sich: Susanna, Pia, Michelle, Anna, Nicole, Lea und Sophia-Nela (von links) im „Eventeck Piano“.
Einen schönen Abend machten sich: Susanna, Pia, Michelle, Anna, Nicole, Lea und Sophia-Nela (von links) im „Eventeck Piano“. Foto: Zschiesche

After-Work-Partys sind beliebt

So gönnten sich fast alle vor dem Essen erst einmal einen Cocktail von der speziell für den Montagabend geltenden Cocktail-Karte. „Die After Work-Partys sind immer gut besucht. Dabei nutzen viele Gäste auch das Angebot, sich bis 19 Uhr einen Tisch reservieren zu lassen. Sonst finden diese Partys immer am zweiten Donnerstag im Monat statt, aber durch den morgigen Feiertag bieten wir auch am heutigen Abend eine an“, sagt Michael vom Theken-Team.

Aus dem Duo wurde ein Trio

Im „Astra Pott“ gab es ebenfalls ein besonderes Angebot. Dort traten Die durstigen Sänger auf. Diesmal jedoch als Trio und nicht nur als Duo. Denn die beiden Hobbymusiker Christian zum Felde (Gesang/Gitarre) und Ralf Wehrmeister (Gesang/Gitarre/Mundharmonika) hatten als dritten Mann Axel Stamer (Gesang/Gitarre) dabei, mit dem sie sonst auch in der Band „Smoky Mojo“ schon seit Jahren gemeinsam spielen.

Publikum singt lautstark mit

Dem Publikum in der gut gefüllten Kneipe boten sie eine Mischung aus Country, Rock, Blues, Schlagern und Kult-Stücken. So sangen die meisten Zuhörer etwa bei Torfrock-Klassikern wie „Rollo der Wikinger“ oder „Volle Granate, Renate“ lautstark mit.