Zeven: „Frau Antje“ sagt Tschüss und geht zurück in die Heimat

Ein Stück deutsch-niederländischer Geschichte geht in Zeven zu Ende. Wenn Geke und Adrianus van Nes  in ihre Heimat zurückkehren, verliert die Arbeitsgruppe Matjesfest des Vereins Pro Zeven ihre Galionsfigur Frau Antje.

Nach Seedorf versetzt

Seit Adrianus 1983 als Berufssoldat nach Seedorf versetzt wurde, wohnt das Ehepaar in Zeven. Auch über seine Pensionierung im Jahr 2000 und den sechs Jahre später folgenden Weggang der niederländischen Truppen hinaus blieben sie der Stadt treu. Nun folgen sie dem Wunsch ihrer ältesten Tochter Rejanne, verkaufen ihr Häuschen im Schäferkamp und ziehen ins niederländische Assen.

Unübersehbares Aushängeschild

Damit verliert nicht nur der Seedorfer Traditionsverein die Vorsitzende, sondern auch die Zevener Matjesgesellschaft sein unübersehbares Aushängeschild. Als „Frau Antje“ traf man Geke beim alljährlichen Zevener Matjesfest in traditioneller Meisjetracht mit kesser Haube, buntem Kleid und weißer Schürze als fröhliche Botschafterin des Nachbarlandes. Das war nun in diesem Jahr zum letzten Mal.

Joachim Schnepel

Joachim Schnepel

zeige alle Beiträge

Ich bin seit über 30 Jahren Journalist mit verschiedenen Stationen. Meine Interessenschwerpunkte liegen vorwiegend im kulturellen Bereich. Auch mag ich Musik fast aller Richtungen, mit Ausnahme von Techno und Rap. Privat schwärme ich außerdem für alte Autos.