Zevener Bauhofmitarbeiter wässern Grün am Straßenrand

Bäume, Büsche und Pflanzen lechzen seit Beginn des Frühjahres nach jedem Tropfen Wasser. Das bedeutet für die Männer vom Zevener Bauhof, regelmäßig mit dem Wassertank auszurücken, um wenigstens den jungen Bäumen die Chance des Überlebens zu sichern.

Zwei 1000-Liter-Tanks werden befüllt

Den Arbeitsbeginn hat man beim Bauhof wegen der Hitze um zwei Stunden auf sechs Uhr vorverlegt. Klaus Otten hat seine Zugmaschine an die Zapfstelle bugsiert und füllt die beiden 1000-Liter-Tanks auf. Dann rollt er mit dem Gespann vom Hof und hält direkt vor jungen Eichen am Bahndamm an.

50 Liter für jeden Baum

Mit geübtem Griff wirft er auf der Ladefläche des Anhängers den Pumpen-Motor an. Aus der sogenannten Sprühlanze zischt ein kräftiger Wasserstrahl. Jeder Baum bekommt 50 Liter direkt an die Wurzeln gespritzt. Auch einige Nachpflanzungen an den Kreisverkehren erhalten Wasser.

Blühstreifen profitiert von Regen

Die im Frühjahr angelegten Blühstreifen in der Stadt zeigten sich wegen der Dürre lange als sandige Einöde. Auch darauf hat der Bauhof jetzt ein wachsames Auge, die Saat ging nach ein paar Regenfällen doch noch auf.

Andreas Kurth

Andreas Kurth

zeige alle Beiträge

Andreas Kurth ist gebürtiger Rotenburger, und hat an der Wümme auch das journalistische Handwerk gelernt. Zuvor hat er Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Seit 1993 kümmert er sich bei der Zevener Zeitung darum, was in Stadt und Samtgemeinde Zeven so los ist. Der einst selbst als Spieler und Trainer aktive Kicker ist Mitglied in zwei Fußball-Vereinen - im Heeslinger SC und bei Hertha BSC Berlin.