Ach, du dickes Ei: Bremer lässt für Polizei die Hose runter – und die staunt nicht schlecht!

An Einfallsreichtum hat es einem 42 Jahre alten Mann aus Bremen wahrlich nicht gefehlt, als er am Freitag am Flughafen Bremen versuchte, Kokain in ein Flugzeug zu schmuggeln.

Kokain unter den Genitalien

Der Mann hatte 41 Gramm Kokain in Frischhaltefolie verpackt und trickreich unter seinen Genitalien versteckt, wie die Polizei mitteilte. Blöd nur, dass er um das Beutelchen auch Alu-Folie gewickelt hatte – und die schlägt bei den Metalldetektoren in der Sicherheitskontrolle am Flughafen an.

Polizei beschlagnahmt Beutel

Als der Mann in einer separaten Kabine die Hosen herunterlassen musste, beschlagnahmten Bundespolizisten den sechs Zentimeter langen Beutel. Angeblich wäre das weiße Pulver zum Eigenbedarf bestimmt, sagte der Mann.

Mann wieder auf freiem Fuß

Unmittelbare Haftgründe lagen im konkreten Fall nicht vor, weshalb der Bremer den Flughafen wieder verlassen durfte. Sein Flieger nach London war unterdessen ohne ihn gestartet. Das Zollfahndungsamt führt zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.