Bremen: Wilde Verfolgungsjagd endet in Schlägerei

Im Bremer Stadtteil Walle eskalierte am Sonnabend eine handfeste Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern. Dank couragierter Passanten konnte jedoch Schlimmeres verhindert und die Täter festgenommen werden.

Dem Opfer aufgelauert

Gegen 21 Uhr lauerten drei Personen einem 30-jährigen Mann auf der Straße auf, um ihn in einer privaten Angelegenheit zur Rede zu stellen. Als sie ihn immer mehr beschimpften und bedrohten, setzte sich der Mann in seinen Opel Astra und fuhr davon. Die anderen nahmen in einem Fiat Punto die Verfolgung auf.

Kontrolle über das Auto verloren

An der Kreuzung Steffensweg / Waller Ring stieß das flüchtende Fahrzeug mit einem unbeteiligten Auto zusammen. Der Flüchtende verlor die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr zwei Metallpfosten und kam nach etwa 30 Metern auf dem Gehweg zum Stehen. Der Fahrer des unbeteiligten Hyundai Getz blieb bei dem Unfall unverletzt.

Mit Schlägen und Tritten bearbeitet

Als die drei Verfolger den 30-Jährigen aus seinem Auto zerrten und ihn mit Fäusten und Tritten traktierten, stellten sich ihnen mehrere mutige Passanten in den Weg und verhinderten so schlimmere Folgen für das Opfer. Der 30-Jährige erlitt mehrere Prellungen und Schürfwunden, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Gleich mehrere Strafverfahren

Polizisten konnten die 23, 24 und 29 Jahre alten Täter noch am Tatort vorläufig festnehmen. Sie erwarten nun gleich mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.