Schlimmer Lkw-Unfall auf A27: Gaffer machen Handy-Aufnahmen

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 27 in Höhe Bremen-Horn-Lehe ist ein Lkw-Fahrer am Donnerstagvormittag schwer verletzt worden. Die Polizei will nun gegen mehrere Gaffer vorgehen.

Lkw-Fahrer übersieht Stauende

Gegen 9.50 Uhr übersah ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer in Höhe der Anschlussstelle Horn-Lehe in Fahrtrichtung Bremerhaven auf der rechten Fahrspur einen Stau, der sich wegen Baumfällarbeiten gebildet hatte.  Nach Zeugenaussagen fuhr der Fahrer nahezu ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf.

Rettung nach drei Stunden

Dabei verkeilte sich das Führerhaus mit dem Auflieger. Beide Lkw kamen auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der eingeklemmte 52-Jährige konnte von Rettungskräften der Feuerwehr schwer verletzt nach drei Stunden aus dem Fahrzeug befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr besteht nicht.

Vollsperrung der A27

Der 51-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine blieb unverletzt. Der Auflieger wurde durch den Aufprall massiv eingedrückt und beschädigt. Während der Bergungsarbeiten wurde die Autobahn voll gesperrt. Dadurch kam zu erheblichen Staubildungen. Anschließend konnte der Verkehr am Unfallort vorbei abgeleitet werden.

Polizei geht gegen Gaffer vor

Die Verkehrsbereitschaft sperrte den schweren Verkehrsunfall mit Sichtschutzwänden ab. Die Privatsphäre der Unfallopfer wie auch aller anderen Beteiligten soll so geschützt und die Arbeit der Ersthelfer und Polizei ohne Behinderung gewährleistet werden. Autofahrer, die mit ihrem Handy Aufnahmen von dem Unfall machten, müssen mit Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen rechnen.