Anzeige

Acht Millionen Euro für die drei Kliniken in Bremerhaven

Die drei Kliniken in Bremerhaven bekommen in diesem Jahr rund acht Millionen Euro von Land und Stadt für Investitionen. Für alle Krankenhäuser im Land Bremen stehen gut 43 Millionen Euro zur Verfügung. Das hat jetzt die Gesundheitsdeputation beschlossen.

„Wir bräuchten etwa das Doppelte“

Der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft im Land Bremen, Uwe Zimmer, sagt jedoch: „Wir bräuchten etwa das Doppelte.“ Das Klinikum Reinkenheide gibt seinen Investitionsstau beispielsweise mit 100 Millionen Euro an und erhält 2017 rund 4,7 Millionen Euro von Land und Kommune. Die Fördermittel sollen in einen geplanten Funktionsanbau, einen neuen Hubschrauberlandeplatz sowie in die Sanierung von Stationen fließen, sagt Kliniksprecher Sebastian Dost.

„Investitionen von rund 45 Millionen Euro nötig“

Doch dafür reicht das Geld bei Weitem nicht aus: „Um diese Bauvorhaben umzusetzen, sind Investitionen von rund 45 Millionen Euro nötig“, sagt Dost. Da außerdem ein neuer Stations- und Bettentrakt auf der grünen Wiese geplant sei, um die Stationen im Haupthaus zu entlasten, werden weitere 55 Millionen Euro gebraucht. Der Investitionsstau betrage daher insgesamt 100 Millionen Euro.

Ameos-Kliniken investieren in neue medizinische Geräte

Die Ameos-Kliniken am Bürgerpark und Mitte werden im laufenden Jahr mit jeweils rund 1,4 Millionen Euro gefördert. „Schwerpunkte sind dabei Investitionen in neue medizinische Gerätschaften sowie moderne Umbauten zur Verbesserung des Patientenkomforts“, sagt Ameos-Regionalgeschäftsführer Lars Timm.