Bomben auf Bremerhaven: Glocken läuten zum Gedenken

Ein schallendes Zeichen gegen Krieg und Menschenverachtung, für Frieden und Verständigung: Am Mittwochabend läuten die Glocken von vier Kirchen in der Stadt. Anlass: Der 75. Jahrestag des großen Bombenangriffs am 18. September 1944.

Vier Kirchen beteiligen sich am klingenden Mahnmal

Sowohl Christus- als auch Johannes- und Dionysiuskirche Lehe lassen am Mittwoch um 21.58 Uhr – dem Beginn des Luftangriffs – die Glocken läuten. Die Große Kirche setzt schon um 17.55 Uhr ein Zeichen für den Frieden. Signalisiert wird mit dem machtvollen, durchdringenden klang der Glocken auch die Verbundenheit mit den Opfern des Naziterrors und dem Leid unschuldiger Bremerhavener in dieser Nacht des Grauens.

Diskussionen um Stärke und Dauer des Geläutes

Der Entscheidung, ob und wie viele Glocken schallen sollen, sind intensive Diskussionen in den Kirchengemeinden vorausgegangen. Auch die Dauer des Geläuts war umstritten.

Wie das Glocken-Mahnmal die Gemüter bewegt, lesen sie in der NORDSEE-ZEITUNG am Montag, 16. September.