Borgward kommt zurück: Der Standort steht nicht fest

Der Autobauer Borgward kehrt auf jeden Fall in das Land Bremen zurück. Das gab der Enkel des Firmengründers heute bekannt. Damit knüpft das Unternehmen an seine lange Firmengeschichte in Bremen an. Wo genau das Werk mit rund 10000 Quadratmeter Fläche entstehen soll, steht noch in den Sternen.

Standortfrage noch nicht geklärt

„Der Standort steht noch nicht fest“, sagt Borgward-Vorstandschef Ulrich Walker. Er werde in den kommenden Wochen geprüft. „Für eine Entscheidung ist es noch zu früh“, so Walker weiter. Insider sehen Bremerhaven aber tendenziell vorn. Im ersten Schritt werden rund 50 bis 100 Jobs  entstehen. Im ersten Schritt sei eine Fertigung mit einer Jahreskapazität von bis zu 10 000 Fahrzeugen geplant. Die halbfertigen Autos kommen aus China und werden dann im Land Bremen fertig gestellt, so die Planung.

Erstes Modell ist ein Geländewagen

Als erstes solle der SUV BX7 vom Band rollen. Das Premierenmodell aus Bremer Fertigung werde ein Borgward BX7 mit „vollelektrischem Antrieb“ sein. Dieser Geländewagen wird in China gefertigt. Borgwards Hauptaktionär ist der chinesische Lastwagenbauer Foton.

Zweistellige Investitionssumme

Die Höhe der Investition wird auf einen zweistelligen Millionenbereich geschätzt. Das Land Bremen hat sich gegen die Standorte Brandenburg und Stuttgart durchgesetzt.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.